Punktgleich raus – nur 1 Ball fehlt zum Viertelfinale der Deutschen Meisterschaf
Am Wochenende nahm das M45-Team vom TuS Essenrode an der Deutschen Faustballmeisterschaft in Zittau teil. Nach nur einer Niederlage gegen den alten und neuen Deutschen Meister aus Hagen und drei Unentschieden in der Vorrunde fehlte am Ende nur ein einziger Ball zum Einzug ins Viertelfinale….extrem bitter für das Team. Nach 9 Jahren hatte sich der TuS...
erstmals wieder für die höchsten deutschen Titelkämpfe qualifizieren können und reiste bereits am Freitag voller Vorfreude ins sächsische Zittau. Am Samstag um 10.30 Uhr begannen die Vorrundenspiele bei allerbesten Platzbedingungen im wunderschönen Weinau-Stadion in Zittau. Direkt vor der gut gefüllten historischen Zuschauertribüne startete das Team gegen den SSV BW Gersdorf aus Sachsen und zeigte sich gegen den Favoriten in guter Form. Der erste Satz konnte in einer auf hohem Niveau geführten Partie mit 11:9 gewonnen werden. Doch der Gegner wurde stärker und konnte ausgleichen. In der Vorrunde werden nur 2 Sätze gespielt, ein Unentschieden ist möglich und die Partie endete 1:1. Ebenfalls 1:1 endete das Spiel gegen den VfL Pfullingen (Baden Württemberg). Trotz einer erneut starken Leistung, besonders kämpferisch war der TuS gut drauf, musste das Team den ersten Satz knapp mit 14:15 abgeben. In Satz zwei schlug Essenrode aber zurück und gewann diesen verdient mit 11:7. In Spiel Nummer drei gegen den Ausrichter vom FSV Hirschfelde hätte ein Sieg zum Einzug in Viertelfinale gereicht, entsprechend motiviert gingen die Essenroder Spieler in die Partie und waren im ersten Satz auch spielbestimmend. Druckvoll und mit viel Leidenschaft konnte dieser mit 11:8 gewonnen werden. Im zweiten Satz kämpfte sich der Gegner aber zurück ins Spiel, während Essenrode verletzungsbedingt wechseln musste. Dadurch ging auch der Spielfluss und die Dominanz etwas verloren, Hirschfelde schaffte mit 11:9 doch noch den Satzausgleich. Zum Abschluss der Vorrunde kam es dann noch zum Duell mit dem amtierenden (und später auch neuen) Deutschen Meister TSV Hagen. Nun stand der TuS durch die unnötige Punkteteilung unter Druck und musste versuchen, gegen das Team um „Jahrhundert-Faustballer“ Dirk Schachtsiek einen Satz zu holen. Doch hier war nichts zu machen, in Bestbesetzung war Hagen nicht in Bedrängnis zu bringen. Die Westfalen machten „kurzen Prozess“ und schlugen den TuS mit 11:3 und 11:6. Jetzt ging das große Zittern los…denn durch den knappen Sieg von Hirschfelde gegen Pfullingen war der TuS punkt- und satzgleich mit dem Ausrichter, es mussten nun die Bälle ausgezählt werden. Und dann kam die bittere Nachricht für Essenrode über die Lautsprecheranlage…hätte die Mannschaft nur einen einzigen Ball mehr gepunktet, hätte sie im Viertelfinale gestanden und damit das selbst gesetzte Ziel erreicht. Diesen Platz nahm nun aber Hirschfelde ein, für den TuS blieben am Sonntag nur noch die Spiele um Platz 7-9. Trotz der Riesen-Enttäuschung wollte Essenrode am Sonntag nun wenigstens Platz sieben sichern und musste erneut gegen Pfullingen ran. Doch an die teilweise starken Leistungen des Vortages konnte der TuS nicht mehr anknüpfen. Im ersten Satz lag die Mannschaft schon 6:10 hinten, kämpfte sich aber auf 9:10 heran und punktete mit dem nächsten Angriff durch einen Schlag auf die Linie zum vermeintlichen Ausgleich. Doch der Linienrichter hatte es als einziger auf dem Platz anders gesehen und gab den Ball zum Entsetzen der TuS-Spieler aus, der Satz war damit verloren. Davon erholte sich das Team in der Partie nicht mehr und verlor auch Durchgang zwei. Ohne einen Sieg wollte sich Essenrode aber später nicht auf dem Heimweg machen und stellte das Team im letzten Spiel noch einmal komplett um. Am Ende gelang damit dann noch der erhoffte Sieg mit 2:1 gegen den TV Hohenklingen, der TuS beendete die Deutsche Meisterschaft damit auf dem achten Platz.. „Unglücklicher kann man nicht ausscheiden, wenn am Ende nur ein einziger Ball fehlt. Die Mannschaft war natürlich extrem enttäuscht, doch wir wussten, dass wir als Team schon auf einem konstant hohen Niveau spielen müssen, um weiterzukommen“, meint Essenrodes Spielertrainer Patrick Linke. „Das ist uns leider nicht gelungen, auch wenn wir phasenweise tollen Faustballsport gezeigt und damit den TuS Essenrode stark vertreten haben. Wir haben von unseren 6 Spielen nur zwei verloren. Am Ende war es aber wieder ein tolles Erlebnis und unser Saison-Highlight. Es war eine tolle Meisterschaft in einer wunderschönen Arena mit perfekter Organisation und am Ende sind wir die achtbeste Mannschaft in Deutschland geworden.“ Spielerkader Deutsche Meisterschaft: Angriff: S. Olders, G. Beu Zuspiel: P. Linke, C. Hattenbauer Abwehr: A. Linke, M. Amelang, H. Harnack, H. Schmidt
Herren - Altersklasse
13.09.2021